Direkt zum Inhalt

Pressebereich der Fachstelle Teilhabeberatung

Presse-Bereich von der Fach-Stelle Teilhabe-Beratung

Diese Seite ist für Personen, die für Zeitungen arbeiten.
Wir freuen uns über Ihr Interesse an der Arbeit von der
Ergänzenden unabhängigen Teilhabe-Beratung.
Die Abkürzung ist EUTB.
Und wir freuen uns:
Wenn Sie über die Arbeit von der EUTB berichten.

 

 

 

Wenn Sie Fragen haben:
Dann melden Sie sich bitte direkt beim
Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales.
Die Fach-Stelle Teilhabe-Beratung beantwortet keine Fragen von Zeitungen.

Sie können Materialien von der Fach-Stelle Teilhabe-Beratung benutzen.
Zum Beispiel unser Logo.
Das ist das Zeichen von der EUTB®.
Es sieht so aus:
Aber:
Bitte machen Sie an diese Materialien immer dieses Zeichen: ®
Es bedeutet:
Diese Materialien gehören der Fach-Stelle Teilhabe-Beratung.

Wenn Sie eine Frage an ein bestimmtes Beratungs-Angebot haben:
Dann dürfen Sie dieses Büro direkt fragen.

Sie können auch den Beratungs-Atlas benutzen.
Das ist eine Liste mit allen Beratungs-Angeboten in Deutschland.
Dort können Sie nach bestimmten Beratungs-Angeboten suchen.
Zum Beispiel:

  • In einem bestimmten Ort.
  • Zu einem bestimmten Thema.

Den Beratungs-Atlas finden Sie auf dieser Internet-Seite:
https://www.teilhabeberatung.de/beratung/beratungsangebote-der-eutb

In Ihren Texten für die Presse dürfen Sie die Internet-Seite von der Teilhabe-Beratung nennen.
Das finden wir gut.
Die Internet-Seite heißt www.teilhabeberatung.de

Sie dürfen auch den EUTB®-Kurz-Film benutzen.
Das ist ein kurzer Film über die Arbeit von der Teilhabe- Beratung.
Auf dieser Internet-Seite finden Sie den Film:
https://www.teilhabeberatung.de/meldung/kurzfilm-uber-die-erganzende-unabhangige-teilhabeberatung-eutb.

Wenn Sie Fragen zum Logo haben.
Oder wenn Sie wissen wollen:
So bekommt man den EUTB®-Kurz-Film als Datei für den Computer:
Dann schreiben Sie eine E-Mail an:
fachstelle@teilhabeberatung.de

Ansprech-Personen im Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales

Sie arbeiten bei einer Zeitung.
Und Sie haben Fragen zu diesen Themen:

  • Teilhabe-Beratung.
  • Teilhabe.
  • Inklusion und Arbeit.
    Inklusion bedeutet:
    Alle dürfen alles mitmachen.
    Niemand darf ausgeschlossen werden.

Dann schreiben Sie bitte eine E-Mail mit Ihren Fragen an:
FT2@bmas.bund.de
Oder:
presse@bmas.bund.de

Texte und Info-Materialien

Sie können gern diese Materialien von uns benutzen:

  • Fotos.
  • Texte.
  • Nachrichten.
  • Gespräche zum Nach-Lesen.
  • Reden
  • Texte vom Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales.

Auf dieser Internet-Seite bekommen Sie diese Materialien:
Presse-Materialien

Hier können Sie Infos zur Arbeit von der Teilhabe-Beratung
herunter-laden.
Präsentation der Fachstelle Teilhabeberatung [PDF, 395KB]

Infos zur Teilhabe-Beratung

Das Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales gibt Geld für den Aufbau von der Teilhabe-Beratung.
Das steht in Paragraph 32 vom 9. Sozial-Gesetz-Buch.

Die Bundes-Länder bekommen verschieden viel Geld.
Wie viel Geld ein Bundes-Land bekommt:
Das hängt davon ab:

  • So viele Menschen leben in einem Bundes-Land.
  • So groß ist ein Bundes-Land.

Jedes Bundes-Land soll Beratung bekommen.
Das Angebot soll zum Wunsch nach Beratung passen.

Die Fach-Stelle Teilhabe-Beratung kümmert sich darum:
Die Beratungs-Angebote in allen Bundes-Ländern sind vernetzt.
Die Fach-Stelle Teilhabe-Beratung begleitet die Beratungs-Angebote in den Bundes-Ländern.

Die Fach-Stelle Teilhabe-Beratung macht sich stark für die Regel:
Eine für alle.
Das bedeutet:
In jedem Beratungs-Angebot kann man alles zum Thema Teilhabe fragen.
Und alles zum Thema Rehabilitation.
Das heißt Wieder-Eingliederung.
Das bedeutet:
Etwas wieder so machen wie vorher.
Zum Beispiel:
Nach einer Krankheit wieder so arbeiten wie vor der Krankheit.
Oder nach einem Unfall wieder so gesund sein wie vor dem Unfall.

Man muss nicht zum Thema Teilhabe in ein Büro gehen.
Und zum Thema Rehabilitation in ein anderes Büro.
In den Beratungs-Angeboten von der Teilhabe-Beratung gibt es alle Informationen an einem Ort.

Die Beratungs-Angebote gibt es zusätzlich zu anderen Beratungen.
Die Teilhabe-Beratung ist kein Ersatz für andere Beratungen.

Wer hat diese Texte gemacht?

Die Texte wurden in Leichte Sprache übersetzt von:
Marlene Seifert – Schriftgut

Die Texte wurden geprüft von:
Prüfer und Prüferinnen für Leichte Sprache
von Mensch zuerst - Netzwerk People First Deutschland e.V.